Impressum        Kontakt
HomeSteinzeiteventsVeranstaltungskalenderVersand von Replika Feuersteinwerkzeuge Knochenwerkzeuge Musikinstrumente Kunst Schmuck Unterrichtsmaterial AusstellungsbauFreigeländeZu meiner PersonLinks

Unterrichtsmaterial

Feuersteinknolle zum Herstellen scharfer Steingeräte

Artikelnr. U 1

Machen sie Ihre Feuersteinwerkzeuge selbst. Dieses Anfängerpaket beinhaltet: Eine Feuersteinknolle fachmännisch angeschlagen, zur leichteren Weiterverarbeitung (ca. 2 kg). Eine rasiermesserscharfe Feuersteinklinge (ca. 8 cm lang und rückengestumpft). Ein Stück Lammspaltleder (20x20 cm) zum ausprobieren der Feuersteinschneide. Ein kristallines Flußgeröll als Schlag- oder Hammerstein. Eine Kurzanleitung zur Herstellung scharfer Feuersteinabschläge. Feuerstein wird auch der "Stahl der Steinzeit" genannt. Dieses Paket kann als Starterausrüstung für den Geschichtsunterricht zum Thema Steinzeit verwendet werden. Das Zerschlagen der Feuersteinknollen sollte in jedem Fall im Freien stattfinden. Der oder Die aktiv Schlagenden müssen unbedingt Schutzhandschuhe und eine Schutzbrille tragen. Umstehende müssen einen Sicherheitsabstand von mindestens 5 m einhalten.

35 scharfkantige Feuersteinabschläge

Artikelnr. U 2

Diese Feuersteinabschläge wurden in der Technik des harten Schlages hergestellt. Sie sind aus Kreidefeuerstein geschlagen und eignen sich hervoragen zum Schneiden von Leder und Holz. Sogar weiche Steine, wie Tonschiefer, Kalk oder Speckstein können damit bearbeitet werden. Ideal für Ihr Schulprojekt. Nicht alle Abschläge sind abgebildet.

Rötel naturbelassen ca. 250g

Artikelnr. U 3

Dieser Rote Boluslehm stammt aus einer Spaltenfüllung auf der schwäbischen Alb. Er ist nur locker verbacken wodurch er sehr leicht auf einer Mühle aus zwei flachen Steinen zu verreiben ist. Wenn man das gemahlene Rötelpulver mit einem Ei und etwas Wasser vermischt bekommt man eine sehr schöne rote Farbe, die sich hervorragend zum bemalen der Haut oder heller Steine eignet. Rote Farbe wurde bereits in der Mittleren Altsteinzeit verwendet. So wurde dem Neandertaler in La Chapelle-aux-Saints (Dep. Corrèze, Frankreich) roter Farbstoff als Grabbeigabe mitgegeben. Ab der jüngeren Altsteinzeit bemalten die Menschen auch die Wände zahlreicher Höhlen, vorallem in Südfrankreich und Nordspanien. Aber auch im Geißenklösterle, einer Höhle bei Blaubeuren (Alb-Donau-Kreis) kommen in Schichten der frühen jüngeren Altsteinzeit zahlreiche rote Farbflecken vor. Mit diesem Material können sie nun eine Farbe herstellen wie sie die Steinzeitmenschen bereits hergestellt haben. Mit Federn, oder Pinselchen aus an Stöckchen gebundenem Fell, können sie nun beginnen steinzeitliche Bilder zu malen.